Burgruinen.de
Mauern

Mauern

Keine Burg konnte auf Mauern verzichten. Diese werden je nach Bauweise oder Verwendungszweck bezeichnet. Im Folgenden stelle ich euch verschiedene Mauertypen vor:

Ringmauer

Ringmauern umschliessen einen Bereich der Burg, meist die Hauptburg. Hier befindet sich auch der Hauptzugang zur Burg.

Zur Verteidigung waren Schießscharten, Wehrgänge, Hurden, Zinnen, Erker oder Tourellen, Maschikulis etc. üblich (siehe dort).

Teil der Ringmauer von Burg Münzenberg (HS)
Teil der Ringmauer von Burg Münzenberg (HS)

Zwingermauer

Als mit der Weiterentwicklung der Belagerungswaffen klar wurde, dass der Hauptzugang zur Burg besser geschützt werden musste, begann man mit dem Bau von zusätzlichen Mauern in einem geringen Abstand zur Ringmauer. Diese umfassten meistens nur Teile der Burg und waren nicht so hoch und massiv wie die Ringmauern.

Den durch sie eingeschlossenen Raum nannte man Zwinger und die Mauern Zwingermauern. Auch die Zwinger besaßen ein oder mehrere Tore. Zur Verteidigung wurden ebenfalls Erker oder Wachthäuser an die Mauern angesetzt. Flankierungstürme ermöglichten die seitliche Bestreichung der Mauern.

Auch bei Zwingermauern finden sich Wehrgänge, Hurden, Maschikulis etc.

Zwingermauer mit Flankierungsturm und Schießscharten am Wehrgang. Burg Gräfenstein, RLP
Zwingermauer mit Flankierungsturm und Schießscharten am Wehrgang. Burg Gräfenstein, RLP

Abschnittsmauern

Mauern, welche das Areal einer Burg in verschiedene Abschnitte aufteilen, nennt man Abschnittsmauern. Häufig sind diese bei so genannten Ganerbenburgen zu finden, also bei Burgen, welch nicht durch eine Familie bewohnt wurden. Eine Ganerbenburg hatte verschiedene Anteilseigner, ähnlich einem Wohnblock mit Eigentumswohnungen. Auch hier gab es gemeinschaftliches Eigentum (Brunnen, Toranlage) und „Privat-„Eigentum, welches nur von den einzelnen Eignern genutzt werden durfte.

Wildenburg (Odw.), Abschnittsmauer zum Kurmainzischen Anteil
Wildenburg (Odw.), Abschnittsmauer zum Kurmainzischen Anteil

Schildmauer

Wieder Name bereits andeutet, waren Schildmauern als „Schild“ der Burg gegen die Hauptangriffsseite errichtet worden. Meist sehr hoch und stark gebaut konnten sie einen Beschuss der dahinterliegenden Teile verhindern.

Nicht selten dienten sie selbst als Waffenträger, zum Beispiel konnten von der Schildmauer der Burg Neuscharfeneck (RLP) diverse Schusswaffen ins Vorfeld der Burg wirken. Auch gabe es eine Plattform ganz oben, wo weiteres Geschütz aufgestellt werden konnte.

Einen Sonderfall der Schildmauer stellt die Mantelmauer dar. Es handelt sich hierbei um eine Schildmauer, welche sich über 2 oder mehr Seiten erstreckt. Meist wurden Mantelmauern um Türme oder Gebäude herum erbaut.

Schildmauer der Burg Berneck (BaWü) im Schwarzwald, aus Wikipedia Commons, Autor : Klaus Graf
Schildmauer der Burg Berneck (BaWü) im Schwarzwald, aus Wikipedia Commons, Autor : Klaus Graf

Datei „Berneck“ eingebunden aus Wikipedia Commons, Autor: Klaus Graf.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.